KSV Aulendiebach: 7.400 € für LED-Flutlichtanlage

7.400 € für LED-Flutlichtanlage: Der Landtagsabgeordnete Patrick Appel (links) & Jugendleiter Michael Müller (rechts) vom KSV Aulendiebach. Bildquelle: P. Appel

Aulendiebach
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

"Seit dem 14. Juni rollt der Ball bei der Heim-EM. Trotzdem dürfen wir bei all den sportlichen Leistungen im Spitzen- und Profisport nicht die tollen Leistungen unserer heimischen Vereine vergessen. Deshalb habe ich die C-Jugend der JSG Seemenbach Tigers (Stammvereine der JSG sind Aulendiebach, Düdelsheim, Lorbach, Rohrbach und Wolf) auf dem Sportplatz des KSV Aulendiebach beim Training besucht, um vor Ort über aktuelle Themen im Amateurfußball zu sprechen, wie etwa die Trainingsbedingungen auf und um den Platz.

Hier wird der Grundstein für den Spitzensport von morgen gelegt. Deshalb begrüße ich, dass wir hier seitens des Landes die Umrüstung auf eine LED-Flutlichtanlage beim KSV Aulendiebach mit 7.400 € unterstützen.", so der Landtagsabgeordnete Patrick Appel.

„Wir haben unter anderem über die Chancen und Aufstellung der Nationalelf beim EM-Turnier, aber auch über die Herausforderungen des Amateursports gesprochen. Dazu gehören etwa die Bürokratie für Vereine, Schwierigkeiten bei der Gewinnung von Betreuern oder Schiedsrichtern, aber auch die Motivation der Jugendlichen selbst. Hinzu kommt: Auch die Rahmen- und Trainingsbedingungen müssen stimmen, damit wir hier und heute die Aufbauarbeit für den potenziellen Profisport von morgen leisten können. Die Platzbedingungen sind dabei ein wichtiger Baustein. Eine Erweiterung des Kunstrasenangebots würde allen Vereinen in der Region sicherlich helfen. Personell betrachtet, unterstützen sich hier die Generationen gegenseitig: Oft waren oder sind die Eltern selbst als Spieler aktiv und betreuen und trainieren in ihrer Freizeit ehrenamtlich auch ihre Kinder und machen damit die nächste Fußballergeneration wortwörtlich fit.", fasste Michael Müller, der Jugendleiter vom KSV Aulendiebach, das Gespräch zusammen.

„Mir ist es wichtig, das Ohr an der Basis zu haben. Ohne engagierte Ehrenamtliche wie Jugendleiter Michael Müller hätte der Profisport ein massives Nachwuchsproblem. Deshalb müssen wir die Trainingsbedingungen kontinuierlich verbessern und somit junge Talente, sowie deren Aus- und Weiterbildung fördern. Die JSG Seemenbach Tigers leistet hier gerade für die Kids einen tollen Beitrag zur Förderung des Sports und ihrer Gemeinschaft und das nicht nur hier vor Ort, sondern in der gesamten Region.", dankte der Landtagsabgeordnete Appel dem Verein und seinen Mitgliedern.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von WETTERAU.NEWS!

online werben