Die GVG Glasfaser GmbH mit Sitz in Kiel stoppt den gemeinsam mit der Stadt geplanten ei-genwirtschaftlich und flächendeckenden Breitbandausbau über die Marke „teranet“ in der Kreisstadt. Dies hat das Unternehmen am 16.02.2024 in einer Pressemitteilung offiziell verkündet. In Friedberg sorgt die Entscheidung für große Enttäuschung. Bürgermeister Kjetil Dahlhaus: „Die GVG hat uns vor vollendete Tatsachen gestellt, wir werden wieder bei null starten müssen.“

Dorheimer Wetterfrösche, Fotos by Heiko Rhode (alle Rechte Stadt Friedberg)

Friedberg Helau! Tausende Närrinnen und Narren haben am Fastnachtsdienstag den traditionellen Wetterauer Narrenexpress in der Kreisstadt Friedberg begleitet und der FastnachtsKampagne 2024 zu einem großartigen Abschluss verholfen. Bei Sonnenschein und bester Stimmung schlängelten sich 91 Zugnummern durch die Friedberger Innenstadt – von der Burg bis zum Konrad-Adenauer-Platz.

Die Abwesenheit der Bewohner nutzten gestern Abend ein Einbrecher aus und stieg in ein Einfamilienhaus in der Adolf-Reichwein-Straße ein.

Bürgermeister Kjetil Dahlhaus.

Das direkte Gespräch für die Bürgerinnen und Bürger ist Bürgermeister Kjetil Dahlhaus ein besonderes Anliegen. Schon in seinem Wahlkampf hatte er mit dem „Hauptstadtbüro“ eine zentrale Anlaufstelle zum Dialog in einer Leerstandfläche auf der Kaiserstraße eingerichtet. Inzwischen gibt es einen Nachmieter für die Räumlichkeiten, aber das Gesprächsangebot wird fortgesetzt. Bürgermeister Dahlhaus und das „Hauptstadtbüro“ kommen in alle Stadtteile.

Die letzten Vorbereitungen für den Wetterauer Narrenexpress, finaler Höhepunkt der Friedberger Fastnacht am Fastnachtsdienstag, 13. Februar 2024, sind in vollem Gang. Wie der städtische Zugorganisator Maximilian Haack verkündet, werden insgesamt 91 Zugnummern, und damit 2 Attraktionen mehr als im Vorjahr den närrischen Lindwurm durch die Friedberger Innenstadt gestalten.

Zugorganisator Maximilian Haack präsentiert die Kamelle. Foto: Stadt Friedberg

Nur noch wenige Tage, dann zieht der Wetterauer Narrenexpress durch Friedberg. Am Fastnachtsdienstag, 13. Februar 2024, bildet der traditionelle Fastnachtszug das große Finale des närrischen Treibens in der Kreisstadt der Wetterau.

Die Stadtwerke haben von der Jobbörse „yourfirm.de“ das Label „Top-Arbeitgeber im Mittelstand 2024“ erhalten. Mit monatlich mehr als 1 Mio. Stellensuchenden ist „yourfirm.de“ eine führende Adresse für die Suche nach Jobs im Mittelstand.

Willkommen in Friedberg: Erste Stadträtin Marion Götz (2.v.l.) begrüßte zusammen mit Kita-Verwaltungsleiterin Nicola Schlerf (2.v.r.) und weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus der Kita-Verwaltung und den Kindertagestätten die Anerkennungs-Fachkräfte Luisa Fernanda Escobar Rios (vorne, 4.v.l.), Erika Astrid Patino Suarez (vorne, 5.v.l.) und Camila Alejandra Monroy Torres (vorne, 3.v.r.). Foto: Stadt Friedberg

Sie sind da! Camila, Erika und Luisa verstärken seit dem 1. Februar 2024 das Team der Erzieherinnen und Erzieher in Friedbergs Kindertagesstätten. Bei der Begrüßung im Sitzungssaal des Rathauses durch Erste Stadträtin und Kita-Dezernentin Marion Götz und Nicola Schlerf (Leiterin der Kindertagesstättenverwaltung) gab es für die drei neuen pädagogischen Fachkräfte auch ein Willkommensgeschenk – jeweils eine Friedberg-Tasche, gefüllt mit nützlichen Friedberg-Produkten und reichlich Informationsmaterial über die Stadt, in der die jungen Frauen künftig arbeiten.

Der Halter eines Audi kam am Mittwoch, 31. Januar, gegen 16.35 Uhr zufällig an seinem Auto vorbei, dass in der Mainzer-Tor-Anlage in einem Hinterhof stand.

Szenische Lesung der Correctiv-Recherche in der Stadtkirche - Zusammen gegen Demokratiefeindlichkeit, politischen Extremismus, Radikalismus, Antisemitismus, Hass und Hetze: Friedbergs Bürgermeister Kjetil Dahlhaus ruft gemeinsam mit seinen Amtsvorgängern Dirk Antkowiak und Michael Keller sowie Erster Stadträtin Marion Götz zur Teilnahme an der Veranstaltung „Nie wieder ist jetzt – szenische Lesung der Correctiv-Recherche“ am Sonntag, 4. Februar 2024, auf.

online werben