Ob Spielenachmittag, Büchertausch, Versammlungsräume für Vereine oder Sommerfeste. Im Haus der Begegnung in Dauernheim findet jeder und jede Platz für seine Veranstaltung. Gemeinsam mit Ranstadts Bürgermeisterin Cäcilia Reichert-Dietzel besuchte Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch das Haus der Begegnung in Ranstadt.

„Einen Ausflug auf eine Insel, die fernab von allem liegt, was an den Nerven zerrt und schlecht schmeckt“. Mitten im Ranstädter Ortsteil Dauernheim, direkt an der Nidda gelegen, liegt der Auenlandhof als kleine Wohlfühlinsel mitten in der Wetterau. Erste Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch (SPD) und Bürgermeisterin Cäcilia Reichert-Dietzel (SPD) statteten dem Hof kürzlich einen Besuch ab.

Die Polizei hat am Dienstagabend auf dem Parkplatz des Ober-Mockstädter Dorfgemeinschaftshauses ein vermutlich gestohlenes Motorrad sichergestellt. Dafür sprechen das aufgebrochene Zündschloss der schwarzen Crossmaschine sowie das montierte Kennzeichen, welches bereits vor mehreren Wochen als verloren gemeldet worden war.

"Abseits im Wald liegt ein Auto auf dem Dach zwischen Blofeld und Dauernheim", diese Meldung ging am Montag (10.5.) gegen 20.30 Uhr bei der Polizei in Friedberg ein. Rettungskräfte und Polizei machten sich sofort auf den Weg, um Erste Hilfe zu leisten und Gefahren abzuwehren.

Ob Kaffeemühlen, Gewürzmühlen, oder Wassermühlen. In der Mühlen- und Mühlenmodellausstellung von Manfred Egloff in Ober-Mockstadt erhalten Interessierte einen Einblick in die umfangreiche Geschichte der Mühlen, welchen Nutzen die früheren Mühlen heute noch haben und wo es in der Wetterau noch Mühlen zu sehen gibt.

Am frühen Dienstagmorgen (6.4.21) ist es auf der B457 bei Ranstadt zu einem Verkehrsunfall gekommen, in dessen Rahmen eine 18-jährige Autofahrerin mit ihrem PKW gegen einen Baum prallte und sich dabei schwer verletzte. Kurz vor 4 Uhr war die junge Frau aus Nidda mit ihrem Auto von Ranstadt in Richtung Nidda unterwegs.

Das Verwaltungsgericht in Gießen hat am Dienstag, 26. Januar, eine Mahnwache der NPD mit dem Motto: „Migration tötet – Messerstecher konsequent abschieben!“ mit Auflagen genehmigt. Zuvor hatte der Wetteraukreis die Veranstaltung mit der Begründung der Gefährdung der öffentlichen Sicherheit verboten.

In der vergangenen Woche wurde in Ranstadt ein 18-jähriger durch eine Stichverletzung getötet. Der mutmaßliche Täter, ein 16-jähriger mit deutscher Staatsbürgerschaft, befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Für den heutigen Dienstag hat der NPD-Bezirksverband Wetterau-Kinzig eine Mahnwache unter dem Motto „Migration tötet – Messerstecher konsequent abschieben!“ angemeldet.

Nachdem es in Ranstadt am 20.01.2021 gegen 22 Uhr im Bereich einer Schule zu einer tödlichen Messerattacke gekommen war (wir berichteten), erließ das Amtsgericht Büdingen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gießen am gestrigen Abend Haftbefehl wegen des Verdachts des Totschlags gegen den 16 Jahre alten Beschuldigten. Der weitere Tatverdächtige wurde zunächst wieder aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen, weil derzeit kein dringender Tatverdacht gegen diesen begründet werden konnte.

In Ranstadt kam es am im Mittwoch bend im Bereich einer Schule gegen 22 Uhr zu einer Auseinandersetzung, bei der ein zuletzt in Glauburg gemeldeter 18-jähriger, rumänischer Staatsangehöriger mutmaßlich durch ein Messer im Oberkörperbereich tödlich verletzt wurde. Die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot unter Einsatz eines Polizeihubschraubers und konnte am Donnerstagmorgen zwei Tatverdächtige vorläufig festnehmen, die sich aktuell im polizeilichen Gewahrsam befinden.

Eine Spur der Verwüstung hinterließ ein 19-Jähriger am Sonntag, 29. November, in der Bahnhofstraße. Gegen 01.40 Uhr kollidierte der junge Mann aus der Wetterau mit einem am rechten Fahrbahnrand parkenden Kia. Weiter
geht die Fahrt über das Gelände einer Firma, wo er die Front eines grauen Opel streift und gegen eine Hauswand stößt.
her.

Anzeige

werbung 100Euro