Am Donnerstag in den frühen Morgenstunden rückten Feuerwehr und Polizei zu einem Brand in der Niddaer Landstraße in Dauernheim aus. Gegen 02.15 Uhr alarmierten Bewohner eines Mehrfamilienhauses die Feuerwehr. Sie konnten sich ins Freie retten. Die Feuerwehr löschte den Brand.

Um Schäden und Beeinträchtigungen frühzeitig zu entdecken, unterliegen alle Brückenbauwerke in der Baulast von Hessen Mobil, dem Straßen- und Verkehrsmanagement des Landes Hessen, einer regelmäßigen Brückenprüfung. Auf dieser Grundlage kann ermittelt werden, wann grundlegende Sanierungen bzw. Ersatzneubauten notwendig werden. Auch die Brücke über die Nidder an der B 275 zwischen Ranstadt und Ortenberg/Selters auf Höhe Konradsdorf wird regelmäßig kontrolliert und muss neu gebaut werden, denn eine - zunächst angedachte - Sanierung und Verstärkung des Brückenbauwerks wäre nicht von längerer Dauer und zudem unwirtschaftlich.

Ein Fahrrad und ein E-Bike, beide von der Marke Cube, entwendeten Diebe in der Nacht von Freitag auf Samstag (15./16. September), zwischen 21 Uhr und 8.40 Uhr.

Ein metallverarbeitender Betrieb in der Straße "Im Schönhof" rückte am Wochenende ins Visier unbekannter Einbrecher.

Aus einem gelben Bagger an einer Baustelle in der Verlängerung der Straße "Am Hammer" entwendeten Diebe am vergangenen Wochenende 150 bis 200 Liter Diesel-Kraftstoff.

Kriminelle sind in der Nacht auf Samstag in das Ranstädter Seniorenzentrum eingebrochen. Aus den Räumlichkeiten in der Straße "An der Gärtnerei" entwendeten sie einen weißen Tresor.

In der Haupt-, sowie der Bahnhofstraße in Ranstadt fiel am Samstagnachmittag (6.5.) ein Mann auf, der dort vor mehrere vorbeifahrende Fahrzeuge gesprungen und gegen diese getreten haben soll.

Am Mittwochmorgen (23.03.) führten Polizeibeamte des Regionalen Verkehrsdienstes Wetterau zusammen mit Kollegen der Ranstädter und Glauburger Ordnungsämter in der Oberriedstraße gemeinsam Verkehrskontrollen durch. Bei der Oberriedstraße handelt es sich um den Hauptzubringer zu örtlichem Kindergarten und Grundschule.

Zwei Hundebesitzerinnen berichteten der Polizei am Donnerstag, 9. März, von einem Mann, der sie jeweils angesprochen hatte um sexuelle Handlungen an ihren Hunden vorzunehmen. Der erste Fall ereignete sich gegen 8.30 Uhr in Cleeberg, im Feld zwischen dem Biengartenweg in Richtung Hof Jagdhaus. Offenbar unter Vorhalten einer Pistole forderte der bislang unbekannte Mann die 63-jährige Frau aus Langgöns auf, ihren Hund für die sodomitischen Handlungen festzuhalten.

online werben